Der 8. Oberlausitzer Bienenfachtag findet im März 2020 statt.

7. Bienenfachtag 2019

Der 7. Oberlausitzer Bienenfachtag findet am Sonnabend, den 13. April 2019, in Rößlers Ballsaal in Neugersdorf statt.

Beginn: 10.00 Uhr | Einlass ab 9.00 Uhr

Veranstaltungsort: „Rößlers Ballsaal“ | Rudolf-Breitscheid-Straße 32 | 02727 Ebersbach-Neugersdorf

Aufgrund des überwältigenden Interesses ist die Raumkapazität bereits ausgeschöpft und keine Anmeldung mehr möglich!

 

In diesem Jahr wird zum 7. Mal der Oberlausitzer Bienenfachtag in Ebersbach-Neugersdorf stattfinden.

 

 Was 2013 als kleine Informationsveranstaltung mit ca. 50 Gästen ins Leben gerufen wurde, entwickelte sich von Jahr zu Jahr zu einer der größten deutschen Fachveranstaltungen in der Imkerszene. So kamen im vergangenen Jahr über 400 Teilnehmer aus ganz Deutschland, Österreich, der Schweiz, Tschechien und Polen nach Ebersbach-Neugersdorf, um den Vorträgen aus Bienenwissenschaft und Imkerpraxis zu lauschen, aber auch, um sich kennenzulernen, sich auszutauschen und Kontakte zu knüpfen. Auch in diesem Jahr wird aufgrund der Themenauswahl eine ähnlich hohe Teilnehmerzahl erwartet.

 

Da die Teilnehmerzahl begrenzt ist, ist eine vorherige Anmeldung zum 7. Oberlausitzer Bienenfachtag unbedingt notwendig (siehe oben).

 

Die Teilnahmegebühr beträgt 25,00 € pro Person und wird vor Ort an der Kasse entrichtet. (Der Verein LEBENs(T)RÄUME e.V. deckt davon die Reisekosten, Raummiete, Honorare, Übernachtungskosten für die Fachexperten sowie den Organisationsaufwand.)

 

Die Veranstaltung beginnt 10.00 Uhr - Einlass ab 9.00 Uhr

 

 

Programm zum 7. Oberlausitzer Bienenfachtag:

 

Paul Jungels | Berufsimker | Brandenbourg/Luxembourg

 

Varroaresistenzzucht – Genetik und betriebstechnisch-praktische Hintergründe 

Paul Jungels, Berufsimker und Züchter aus Luxembourg, arbeitete schon mit Bruder Adam zusammen und wird sehr vielen ImkerInnen und ZüchterInnen im deutschsprachigen Raum bekannt sein. In Brandenbourg, im nördlichen Teil von Luxembourg, betreuen er und seine Familie 240 Wirtschaftsvölker auf 30 verschiedenen Standorten sowie 400 Kleinvölker, die für die Königinnenzucht benötigt werden. Die Zucht von allerbesten Königinnen ist ausschlaggebend für eine wirtschaftlich geführte Imkerei, wie sie von Paul Jungels betrieben wird. Beim 7. Oberlausitzer Bienenfachtag wird Paul Jungels seine Imkerei vorstellen, auf die Betriebsweise und die Aufzucht seiner Königinnen eingehen und den Schwerpunkt auf die Varroaresistenzzüchtung legen. Da er schon seit vielen Jahren Vorreiter auf dem Gebiet der Resistenzzucht ist und mittlerweile Ergebnisse vorweisen kann, die vor geraumer Zeit noch undenkbar schienen, messen wir seinen Ausführungen große Bedeutung bei.

 

Es gibt sie - die varroaresistenten Bienen. Doch welche Wege müssen eingeschlagen werden, um die dafür notwendigen genetischen Merkmale zu selektieren? Was gibt es betriebstechnisch zu beachten, welche Fehler können vermieden werden und vor allem, was kann jede/r einzelne ImkerIn dazu beitragen, Bienen zu finden und gezielt zu vermehren, die in der Lage sind, mit der Varroamilbe klar zu kommen. Diese und weitere Fragen wird uns Paul Jungels in seinem Vortrag und der folgenden Diskussion beantworten.

 

 

Prof. Dr. Robert Paxton | Lehrstuhl für Allgemeine Zoologie | Martin-Luther-Universität Halle

 

Die Zunahme von Viren in Bienenvölkern – Ursache für Völkerverluste? 

Nach seinem Studium promovierte Robert Paxton an der Universität in Sussex/England. Er forschte und lehrte u.a. in Wales/England, Uppsala/Schweden, Tübingen/Deutschland und Belfast/Nordirland vorwiegend zum Thema “Honigbiene”. 2010 übernahm er an der Universität in Halle den Lehrstuhl für Zoologie mit dem Ziel, die Forschung in der Bienenbiologie, einschließlich ihrer Parasiten, neu zu etablieren. Seine Hauptforschungsbereiche sind die Soziale Evolution, die Wirt-Parasit-Beziehungen, Bestäubung und Umweltschutz sowie die Genetik. Seine Forschungsgruppe konzentriert ihre Arbeit seit einigen Jahren auf Viren, insbesondere auf das Flügeldeformationsvirus (Deformed Wing Virus). Welchen Anteil haben Viren beim Zusammenbruch von Bienenvölkern? Wie verbreiten sich diese und wie erkennt man einen Befall rechtzeitig an den Bienenvölkern?

Robert Paxton wird in seinem Vortrag über seine Forschungen zur Zunahme von Viren in den letzten Jahrzehnten und der damit einhergehenden Schwächung vieler Bienenvölker sprechen. Für anschließende Fragen steht er selbstverständlich zur Verfügung.

 

 

Vorstellung des Projektes: "Varroaresistente Biene Sachsen"

 

Im gesamten europäischen Raum gibt es ImkerInnengruppen, die sich das Ziel gesetzt haben, varroaresistente Bienen zu finden und gezielt zu vermehren, um die dafür wichtigen genetischen Eigenschaften zu festigen. Auch in Sachsen wurden in 2018 gezielt mehrere Königinnen eindrohnbesamt (SDI) und deren Minivölker anschließend auf das Aufräumverhalten von Varroamilben getestet. Und tatsächlich wurden Königinnen gefunden, deren Nachwuchs ein 100%iges Ausräumverhalten vorwies. Das macht Mut und in diesem Jahr soll dieses Projekt auf breitere Füße gestellt werden - dazu braucht es MitstreiterInnen. Ganz gleich, ob Buckfast, Carnica, Meliffera oder Landrasse - es werden Königinnen gesucht, die auffallend gut mit der Varroamilbe zurecht kommen, um von diesen gezielt nachzuziehen und mit entsprechenden Drohnen anzupaaren. Aber es werden nicht nur ImkerInnen gesucht, die Königinnen aufziehen können. Es wird Unterstützung sowohl in finanzieller Hinsicht als auch bei der Logistik, beim Auszählen der Waben und vieler anderer Dinge benötigt. Bei der Vorstellung dieses Projektes wird ebenso auf die Notwendigkeit der Zusammenarbeit vieler ImkerInnen eingegangen als auch die vielen unterschiedlichen Arbeitsschritte vorgestellt, die für ein Gelingen notwendig sind. Es kommt auf uns alle an.

 

 

Saatguttauschbörse

 

Da Bienen ohne pollen- und nektarspendende Pflanzen nicht überleben können, wird an diesem Tag ab 14.00 Uhr auch wieder eine Saatgut- und Pflanzentauschbörse stattfinden. Eingeladen dazu sind alle, die sich für den Anbau von Pflanzen interessieren. Wer nicht weiß, wohin mit seinem Saatgut und überzähligen selbst herangezogenen Jungpflanzen: Hier ist Gelegenheit, diese zu tauschen oder an andere weiterzugeben. Auch wer nichts mitbringen kann, sollte sich diese Gelegenheit nicht entgehen lassen. Die Teilnahme an der Saatguttauschbörse ist kostenlos. Es bedarf keiner Anmeldung.

Buchtipp 2019 - Handbuch für die erfolgreiche Imkerei

von Camille Pierre Dadant bis zum Angepassten Brutraum nach Hans Beer (273 Seiten)

 

Ein Leitfaden für jede Imkerin und jeden Imker, erfolgreich Bienen unter den heutigen Bedingungen und Erfordernissen zu halten. Praktisches Wissen und die Erfahrungen verschiedener Generationen, von Charles Dadant über Bruder Adam bis zu Hans Beer, sind in diesem Buch zusammengeführt und aufbereitet und stehen so für den  Imkeralltag zur Verfügung.


Marion Loeper | René Schieback | Tino Lorz

 

 

Hier klicken und zum Buch gelangen.